Puerto Colombia, Choroní….

Die Quinta Cachama Negra befindet sich in Puerto Colombia.

Puerto Colombia:

Puerto Colombia ist der Hafen von Choroní, ein Dorf mit vielen kleinen Pensionen, Restaurants, der Hafenpromenade “Malecón”und was am wichtigsten ist: Der “Playa Grande”, dem Strand!

Puerto Colombia - Hauptstraße und Hafenpromenade
Puerto Colombia – Hauptstraße und Hafenpromenade

Der Malecón von Choroní eignet sich bestens für einen kleinen Spaziergang und um sich dort am Abend ein wenig hinzusetzen, Leute kennenzulernen, nach einheimischer Kunst zu stöbern oder diese zu kaufen, einen Hot-Dog oder Hamburger zu essen. An Wochenenden- vor allem samstags, ist dies der Platz, wo die „Tambores de Choroní“ (traditionelle Trommler) eine Kostprobe ihres Könnens darbieten, wobei Zuschauer dazu ermutigt werden, mitzumachen und mit ihnen zu singen und zu tanzen.
Während der Kolonialzeit, kamen hier Schiffe, unter anderem aus Spanien und den Niederlanden an, um den für Europa bestimmten Kakao, Kaffee und Zucker an Bord zu nehmen.

Choroní:

Choroní ist ein Kolonialdorf, das vor ca. 400 Jahren gegründet wurde. Dies war der Ort, wo die Sklaven lebten, die auf den Kakaoplantagen arbeiten mussten.
Madre María de San José wurde im Jahr 1875 in Choroní geboren. Sie widmete ihr Leben der Armenhilfe. Ihr Haus befindet sich an der “Plaza Bolivar”. Am Ortseingang von Choroní wurde zu ihren Ehren eine Statue errichtet.

Der Großteil der Touristen, der Choroní besucht, kommt üblicherweise in einer der Posadas von Choroní unter.

Plaza Bolívar
Plaza Bolívar

Chuao:

Chuao befindet sich mit der Lancha (dem Boot) 20 Minuten von Puerto Colombia entfernt und ist gut bekannt für seinen Kakao und die „Diablos Danzantes“ (Tanzende Teufel). Es ist ein isolierter Ort und bis heute gibt es keine Straße, die nach Chuao führt. Es gibt jedoch ein paar Autos, welche- man glaubt es kaum- per Boot von Puerto Colombia dorthin gebracht worden sind! Kommt man am Strand von Chuao an, kann man von dort aus weiterlaufen, oder den Bus ins Dorf nehmen, wobei man die Kakaoplantage durchquert. Im Dorf finden Sie eine Kirche, vor deren Eingang sich ein Dorfplatz befindet. Auf diesem Platz wird der Kakao ausgelegt, um in der Sonne zu trocknen. Probieren Sie einmal eine “chocolate caliente” (heiße Schokolade), oder einen Schokoriegel, einfach lecker!

Wenn Sie fünf Minuten weiter bergauf gehen, werden Sie einen Fluß entdecken. Überqueren Sie die Brücke, und Sie können im kristallklaren (und kalten) Wasser des “Pozo Copei” baden. Für diejenigen, die mehr von der Natur sehen wollen: Gehen Sie weitere zwei Stunden bergauf und Sie erreichen einen spektakulären, 70 Meter hohen Wasserfall, „El Chorreron“.

Cacao - Chuao
Cacao – Chuao

Zimmer – Choroní

Open chat